Category: Allgemein

TimeSlider for “Your OSM HeatMap”

During my really great vacation in Sweden I had some time to do some further adjustments to the well-known “Your OSM Heatmap“-webpage. For the new readers: “Your OSM Heatmap” shows the contributions of an OpenStreetMap user as a heatmap overlay. You can find my blog post with some more information here.

However, I think it would be a fantastic idea to add a time slider to the webpage. You can find it now below the map! The year of your first and last contribution is on the left and right end of the slider. With the slider you can visualize your OSMtastic-work over time. The following image shows the webpage including the time slider:

As a second feature you can now use, beside your OSM heatmap-link, the permalink of the map to point to an individual position of your heatmap! Finally I have updated the data for the webpage with the latest OSM changesets. Overall the heatmaps for about 150 000 contributors are available. Remember: Not *every* registered OSM member did contribute to the project.

Comparison of (OSM) routing-engines – Reloaded

Maybe some of you remember that I conducted a comparison analysis between three OpenStreetMap (OSM) routing engine APIs (CloudMade, MapQuest Open and OSRM) and G**gle Maps API last week. You can find the results in my blog post here. As I mentioned in the article, I wanted to try to do a second analysis with more routing engines.

Thus, I added Bing Maps and two OSM engines (YourNavigation/YOURS and Routino/Roadeeno) to the comparison. All services have a continental coverage with the exception of OSRM. The following table shows an overview of (1) the request-response time of the service, (2) the calculated distance for the test-route and (3) the file size of the service response:

As you can see in the following diagram does the OSM routing engine (OSRM) give the fastest results. A little bit strange is that the Routino/Roadeeno service returns no valid route responses for requests which are longer than 600 km.

AGIT2011 – Ein kleiner Rückblick …

In Salzburg (Österreich) fand dieses Jahr wieder vom 6. bis zum 8. Juli die AGIT statt. Die AGIT ist eine Konferenz für angewandte Geoinformatik, welche bereits seit 1989 stattfindet. Dieses Jahr dürfte sie wohl wieder einen neuen Besucherrekord erreicht haben, mit angeblich knapp 1200 Teilnehmern.

Wie im letzten Jahr gab es auch dieses Jahr am Mittwochnachmittag wieder ein Spezialforum für OpenStreetMap mit insgesamt drei Sessions. Sie bestanden jeweils aus drei Vorträgen über/mit oder wegen OpenStreetMap. Aber nicht nur innerhalb dieses Forums, auch in einigen anderen Sessions, wovon es teilweise insgesamt 10 parallel über die Veranstaltungstage verteilt gab, wurden OSM Daten immer wieder in unterschiedlichen Varianten verwendet. Angefangen von der Verwendung zur Erstellung von Karten, wie auch als Datengrundlage für Routenplaner, die Verwendung von GPS-Tracks zur Ermittlung des Verkehrsaufkommens oder wie in meinem Vortrag, zur Darstellung von Verkehrswarnmeldungen.

“My Way” to cross Dublin without a Pub

First of all, I really like the following blog post and the idea behind it: “Yes! It is possible to cross Dublin without passing a pub

It shows the power of crowd sourced geodata (OpenStreetMap) and the skills of some individuals. In the following steps I am going to show you a different way to get to the same result.

The website OpenRouteService.org offers the same functionality to calculate a route. You can avoid certain areas by defining them (just simply draw them) on the map. However, your first step would be to “Search for Points of Interest (POI)” (PUBS), for example in Dublin within a distance of 10 km. The following picture shows the result:

After that you can create several polygons around your pubs resulting in a map with several, “red” areas:

Updated Error Summary for Europe

This month I tried something new. But first we will start with the usual monthly stats of the OSM Inspector Routing for Europe, this time for the middle of February 2011. Overall the following amount of errors appears for “Europe”: Unconnected Roads: ca. 107000 and Duplicate Ways (number of duplicate segments): ca. 109000 (in the OSM Wiki you can find more information about the error-types). This means that altogether there are 2600 unconnected streets and 16900 duplicate way segment errors have been fixed. In total we have an increment of 1111000 new OSM way segments for routing during the past 4 weeks in Europe (01/20/2011: 30600000, 02/20/2011: 31710000).

The following image shows the amount of errors divided by country for today’s Europe OpenStreetMap dataset:

In the past month several other countries were able to reduce the amount of errors, such as in: France (-1600), Italy (-1600), Poland (-1900), Sweden (-2300) and United Kingdom (-8000!!!). So congratulation to the UK, this is your month 🙂

Using OpenHeatMap

Nearly three months ago I saw a tweet by mapperz (here). The tweet introduced http://www.openheatmap.com (OHM) : “Turn your spreadsheet into a map” . A very interesting tool. Unfortunately I completely forgot about it in the past weeks until last night. I was looking for an easy method to present some data on a map.

Using OHM is really simple. Upload your CSV file, which suits a certain format, and your data is more or less presented on an OpenStreetMap basemap 🙂

In my case, I used the TMC data of Germany for one week (since 2010-09-12) to present it on a map. For each intersection I counted the number of traffic messages for that specific week. The red areas in the map represent those intersections with a high concentration of messages. My result-OHM-map can be found here: http://www.openheatmap.com/view.html?map=OverestimatedOdessasShevat

#OSM für die Feuerwehr 2.0

Im letzten Artikel mit ähnlicher Überschrift hatte ich ein kleines HowTo gezeigt wie man mit Hilfe von OpenStreetMap (OSM) eine Online-Karte mit den jeweiligen Erreichbarkeitspolygonen von Feuerwehrhäusern oder auch für andere Einsatzzentralen erstellen kann (siehe hier!). Das Polygon wurde dabei über eine Zeitangabe berechnet.

Neben dieser Variante könnte man das Polygon aber auch über eine Maximal zu erreichende Distanz bestimmen. Stephan (SB79) hat in seinem Kommentar zum letzten Post danach gefragt. Da der Web Service diese Funktionalität unterstützt habe ich sie auch in das Tool vom letzten Mal eingebaut.

Möchtet ihr das Erreichbarkeitspolygon für eine vorgegebene Zeit um eine Position (lon lat) haben, ändert sich an der Anfrage nichts: http://openls.geog.uni-heidelberg.de/connector/get/analysepolygon/4/7.967585 51.177403

Polygon nach Zeit

Polygon nach Distanz (*NEW*)

Wollt ihr aber zusätzlich für diese Position (lon lat) auch ein Polygon haben was die “Maximale” Distanz in die verschiedenen Richtungen zeigt, könnt ihr nun folgendes nutzen: http://openls.geog.uni-heidelberg.de/connector/get/analysepolygon/4000m/7.967585 51.177403

Etwas #OSM für die Feuerwehr

Welches Gebiet kann von einer Einsatzzentrale der Polizei, der Feuerwehr oder von Ersthelfern in einer vorgegebenen Zeit abgedeckt werden? Andreas versucht gerade dies für die Feuerwehr seiner Gemeinde zu visualisieren. Das erste Ergebnis: Die Standorte der Löschgruppen und die Gebiete die erreicht werden können als Kreise auf einer OpenStreetMap Karte. Das folgende Bild zeigt das Resultat (Rote Marker = Feuerwehrhäuser, Gelbe Kreise = Erreichbarkeitsgebiet und Schwarze Linie = Grenze der Gemeinde):

Bei weiteren Recherchen ist er auf die OSM Erreichbarkeitsanalyse gestoßen (Accessibility Analysis Service). Dieser Dienst ermittelt ein Polygon, dass ein Gebiet repräsentiert was in einer vorgegebenen Zeit erreicht werden kann. Vor drei Tagen hat mich Andreas angeschrieben und gefragt ob ich ihn bei der Verwendung des Dienstes und der Realisierung etwas unterstützen könnte. Im folgenden Bild ist das Ergebnis mit den Polygonen (orange) der Erreichbarkeitsanalyse zu sehen:

Nur 1% der User in OSM aktiv?

Im letzten Post habe ich verschiedene “Statistiken” bzgl. der Nutzeraktivität von OSM in Deutschland gezeigt. Manche empfanden das diese “nichts aussagen” oder das “es ja klar ist, das größere oder bevölkerungsstärkere Länder automatisch mehr Edits haben”. Letzteres war zwar im Vorfeld denkbar, wirklich bewiesen hat es aber niemand, oder? Mir ging es eigentlich nicht darum zu zeigen, dass in den größeren Bundesländern in DE mehr los ist, sondern ich wollte vielmehr einmal Zahlen herausfiltern, um damit darzustellen, wie viele Leute denn in jedem Bundesland aktiv an der Karte arbeiten. Ok, etwas “Kritik” könnte man vielleicht am Zeitraum der Analyse (1 Woche) ausüben, es war ein Feiertag dazwischen, aber macht dies wirklich etwas aus? Waren also evtl. an einem Tag mal 50 User mehr oder weniger als einem anderen Tag aktiv? Macht sich das bei einem Mittelwert über eine Woche überhaupt bemerkbar? Da es sich, wie bereits erwähnt, vielmehr um eine “aktuelle” Angabe der aktiven User handelt, denke ich, ist dies hier mal vernachlässigbar. Vielleicht wird OSM.org kommende Woche wieder „geheist“ und dann sehen die Stats bzgl. der User wieder anders aus.

Neue Stats zum OSM DE Routing View!

Habe heute wieder neue Statistiken zum OSM Routing View erstellen lassen. Schön zu sehen das Insgesamt die Fehleranzahl bei den nicht verbundenen Straßen (1m) zurück geht.

Etwas bedenklich ist allerdings die Entwicklung in Hessen. Dort hat sich die Fehleranzahl von ca. 400 auf quasi über 800 verdoppelt. Mit dem Saarland ist auch das erste Bundesland für den dargestellten Fehlertyp auf 0, Glückwunsch 🙂 ! Spitzenreiter im beseitigen der Fehler sind für den letzten Zeitraum die Länder NRW & RLP. Beide konnten um die 400 Fehler beheben …

Die Analyse läuft jetzt etwas weniger als vier Monate und die Gesamtanzahl der Fehler (nicht verbundene Straßen & doppelte Wege) konnte von über 50.000 auf ca. die Hälfte (25.900) verringert werden!